Zum Hauptinhalt springen Zur Fußzeile springen

Whats next Report

Download Report

London, 02. Oktober 2020 - Nach den neuesten Erkenntnissen des führenden Immobiliendienstleistungs- und Investmentmanagement-Unternehmens Colliers International wird erwartet, dass die Investitionstätigkeit im Bereich Gewerbeimmobilien in Europa im vierten Quartal wieder auf 100 Milliarden Euro ansteigen wird, nachdem im dritten Quartal ein kräftiger Umschwung bei größeren, nach COVID abgeschlossenen Geschäften zu verzeichnen war. Damit würde sich das Investitionsvolumen für das gesamte Jahr auf rund 270 Milliarden Euro belaufen, was einem Rückgang von nur 14 Prozent gegenüber den Aktivitäten im Jahr 2019 entspräche, vorausgesetzt, es herrscht ruhigeres Fahrwasser und der Markt wird nicht weiter durch externe geopolitische oder makroökonomische Faktoren geschockt.

 

Der von Colliers neu veröffentlichte „Prevail & Prosper-Bericht“ über Kapitalströme und CRE-Hotspots (Commercial Real Estate) in der gesamten EMEA-Region, wirft einen Blick auf die Reaktionen des Investmentmarktes und ob dieser auf gleiche Art und Weise reagiert, wie Städte und Branchen auf die Pandemie reagiert haben. Er untersucht, wie die verschiedenen Stadtmärkte und Kapitaldestinationen positioniert sind, um von der anhaltenden Erholung der Wirtschaft und der Investitionsmärkte zu profitieren, die im 3. Quartal 2020 an Fahrt gewonnen hat.

 

Zu den Höhepunkten von „Prevail & Prosper“ gehören:

  • 95 Prozent der Investoren erwarten, dass sich der Markt in 12 Monaten erholen wird. (laut einer von Colliers' durchgeführten Investorenumfrage)
  • Kapital aus Deutschland, der Schweiz und Frankreich war innerhalb der EMEA-Region besonders aktiv und hat im Jahresvergleich hohe interregionale Ströme aufrechterhalten.
  • Die deutschen und nordischen Märkte profitieren von den stabilen makroökonomischen und politischen Rahmenbedingungen. Ihre mittelgroßen Städte mit alternativen Pendlerlösungen, geringen Mietvertragsbruchrisiken und engen Angebots-Nachfrage-Bedingungen führen sie an die Spitze der Kernrangliste.
  • London und Paris werden trotz einiger Marktunsicherheiten nicht mit verminderten langfristigen wirtschaftlichen Positionen konfrontiert sein. Dies stellt eine große Chance dar, sich in Kernmärkte einzukaufen, in denen eine Preiskorrektur stattfindet. London und die Regionalstädte des Vereinigten Königreichs sind ebenfalls attraktive Ziele für die Platzierung von Schuldtiteln, die derzeit aufgrund des begrenzten Wettbewerbs gegenüber anderen europäischen Großstädten erhebliche Aufschläge erhalten.
  • Logistik- und Wohnungsbauinvestitionen haben sich als die widerstandsfähigsten Sektoren erwiesen, die ein hohes Investitionsniveau aufrechterhalten. Colliers schätzt, dass allein im September dieses Jahres Logistikportfolios im Wert von mehr als 3 Milliarden Euro auf den Markt gebracht wurden, von denen einige bereits geschlossen wurden, wobei die Werte der Kernanlagen um bis zu 20% gestiegen sind.
  • Das Investitionsvolumen für Büroimmobilien ging im zweiten und dritten Quartal zurück und das Preisniveau hat begonnen sich aufgrund der Unsicherheit über die zukünftige Rolle des Arbeitsplatzes anzupassen. Bis September sind die Preise für Kernvermögenswerte um einige Prozentpunkte gestiegen, während die Werte für Core-Plus- und Value-Add-Büros bei aktiven Geschäften um bis zu 20% zurückgegangen sind. Die entscheidende Rolle, die das Büro bei der Steigerung der Einnahmen und der Wirtschaftsleistung spielt, wird sich nicht ändern und unsere Analyse der wirtschaftlichen Dichte im Vergleich zu den Mieten auf räumlicher Basis unterstützt eine begrenzte Bewegung bei den langfristigen Büromieten und -werten.
  • Der Einzelhandel und das Gastgewerbe werden vor extremen Herausforderungen stehen und viele kleinere Betreiber werden sich in ihrer derzeitigen Form nicht durchsetzen, geschweige denn florieren, wenn sich der Markt in den nächsten 12-18 Monaten anpasst. Das RevPAR-Niveau 2019 für Hotels ist durch die Pandemie stark beeinträchtigt worden und wird wahrscheinlich frühestens Ende 2022 wieder das Niveau von vor der COVID-Pandemie erreichen.

 

Richard Divall, Leiter der Abteilung Cross Border Capital Markets in EMEA, erklärte:

"Im Laufe des 3. Quartals hat sich die Stimmung und Liquidität in den Märkten verbessert, wobei in ganz Europa größere Transaktionen stattfanden. Zu Beginn des letzten Quartals des Jahres rechnen wir mit einem sprunghaften Anstieg der Volumina, da die Anleger versuchen, einen Teil ihres 'trockenen Pulvers' einzusetzen und die Verkäufer im Bezug auf das Vertrauen in die Käufer, sowie die Liquidität in den Märkten zuversichtlicher werden.

 

"Immobiliensektoren wie Logistik, erschwingliches Wohnen, Wissenschaftsparks und Gesundheitswesen ziehen weiterhin mehr Nachfrage an, wobei die Investoren vorsichtig sind und in den anderen Sektoren sehr selektiv vorgehen. Natürlich ist der Markt nach wie vor fragil und externe Faktoren wie die US-Wahl im November oder auch eine zweite Welle der Pandemie in Europa könnten den Markt wieder in Turbulenzen versetzen. Wenn dies jedoch vermieden werden kann und ruhige Gewässer vorherrschen, könnten die Investitionsvolumina im vierten Quartal über 100 Milliarden Euro erreichen und damit doppelt so hoch sein wie im dritten und zweiten Quartal".

 

Der Autor von Prevail & Prosper, Damian Harrington, Leiter der Research Abteilung für Colliers EMEA, führt aus:

"Im Großen und Ganzen war die Aktivität in der Region aus der Investitionsperspektive - relativ positiv, wobei das gesamte Volumen des 1. HJ im Jahresvergleich um nur 10 % gesunken ist. Der erwartete Aufschwung im vierten Quartal würde die EMEA-Region im Jahresvergleich um nur 14 % zurückgehen lassen. Während die zweite Jahreshälfte 2020 den Beginn einer Erholung vom durch den Lockdown verursachten Konjunktureinbruch des zweiten Quartals einläutet, unterscheidet sich die Art und Weise, wie die Märkte eine neue Normalität erreichen, nach wie vor erheblich voneinander.

"Je nachdem, auf welcher Seite man sich befindet, bietet der Markt ein bittersüßes Bild – bitter; wenn man eine heikle Liegenschaft am falschen Ort hat, oder süß; für diejenigen mit einer Kriegskasse, die die Gelegenheiten ergreifen wollen, oder für diejenigen, die in der Lage sind Logistikanlagen und Portfolios mit einem Aufschlag zu verkaufen.

 

Während die Erholung positiv ist, dürfte die unmittelbare Erholung in Form des „V“ bzw „Swoosh“ (in Anlehnung an das Logo eines Sportherstellers)  vorbei sein und die Volkswirtschaft befindet sich in einer eher verdeckten Position, um wieder auf das Niveau zurückzukommen. Eine Erholung der „K-förmigen“ Sparten, die für einen Aufschwung bereit sind und die eine langwierigere Erholung durchlaufen werden, dürfte sich fortsetzen. Auch die Bilanz der Faktoren, die diese Erholung beeinflussen bleibt vorerst nach unten gerichtet. Wie wir bei der jüngsten Ankündigung der britischen Regierung gesehen haben, müssen die nationalen Regierungen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus ausgleichen, indem sie die Mobilität reduzieren und gleichzeitig die wirtschaftliche Erholung unterstützen".


Whats next Report

Download Report