Der Marktbericht in Auszügen:

Retail Markt bleibt spannend

Die Nachfrage nach Luxuslagen in Österreich – allem voran Wien - ist weiterhin ungebrochen stark. Das Goldene Quartier z.B. ist mittlerweile so gut wie vollständig vermietet. Auch der Shoppingcentermarkt ist stark umkämpft, so kommen in Wien 2 neue Center auf den Markt (BahnhofCity und City Gate) und auch die Shoppingcenter in den Bundesländer sind nach wie vor  erfolgreich. Abzuwarten bleibt, wie sich das  kontinuierlich steigende Online Geschäft auf den stationären Einzelhandel auswirken wird.

Spitzenmieten am Büromarkt

Die Wiener Innenstadtflächen füllen sich und erzielen 2014 Spitzenmieten zwischen 24€ und 28€. Als neuer Hotspot hat sich die Büroachse Hauptbahnhof herauskristallisiert. Aufgrund der exzellenten Anbindung dieses Standortes steigt die Nachfrage vor allem von Großkonzernen kontinuierlich. Die Leerstandsrate bleibt aufgrund des geringen Neubauvolumens stabil.

Hotelmarkt gesättigt

Vergleicht man die Jahre 2012 bis 2016 ist deutlich erkennbar, dass geplante Neueröffnungen zurückgehen und eine gewisse Sättigung am Markt eintritt. Das Hotel Palais Schwarzenberg und die Neupositionierung des Hotel Intercontinental am Stadtpark sind mit Sicherheit die zwei spektakulärsten Hotelprojekte der nächsten Jahre.

Preise bei Wohnimmobilien bleiben stabil

Nach wie vor gibt es eine beständige Nachfrage im Miet- und Eigentumssektor in Wien. Ein besonders großes Angebot gibt es an hochwertigen Wohnimmobilien. Die Nachfrage nach klassischen Altbauwohnungen hat die Nachfrage nach Dachgeschosswohnungen verdrängt und merklich überholt. Ein weiterer Preisanstieg ist derzeit nicht in Sicht.

Zinshäuser nach wie vor gefragt

Nach wie vor ist das Wiener Zinshaus bei Investoren ein gefragtes Anlage- und Investitionsobjekt. Der Anteil der privaten Zinshauskäufer ist weiterhin rückläufig und so dominieren mit 82,5% juristische Personen den Markt. Entgegen dem Aufwärts-Trend der letzten Jahre, sind die Preise in den letzten Monaten gleichgeblieben und werden auch keine Preissprünge in nächster Zeit erwartet.

Hohe Ansprüche im Industrie- und Logistikbereich

Die Perspektiven am Industrie- und Logistikmarkt werden zunehmend von der konjunkturellen Entwicklung und der politischen Instabilität beeinflusst. Die Ansprüche an die Immobilie werden immer höher. Modernste Ausstattung, zentrale Lage, Flexibilität, wirtschaftlich finanzierbar, Drittverwendungs- und Zertifizierungsmöglichkeit: alles Attribute, die die Liegenschaft bei gleichbleibenden Mietpreisen aufweisen soll.

Aufwärtstrend am österreichischen Investmentmarkt

Basierend auf dem Investmentvolumen von 850 Mio. Euro im 1. Quartal 2014 war schnell klar, dass das prognostizierte Gesamtvolumen erreicht werden würde. Auch in den kommenden Jahren wird mit einem konstanten Anstieg des Investmentvolumens gerechnet. Mehr als die Hälfte des Transaktionsvolumens ist dem Einzelhandel zuzuschreiben, gefolgt von Büroimmobilien und Hotelinvestments.

Projektentwicklung vor allem im Wohnbereich

Der Trend weg von der Büroimmobilie und hin zu Hotel- und Wohnimmobilie hat sich weiterhin verstärkt, wobei ein Rückgang an Hotelimmobilien erkennbar ist. Die größten geplanten Wohnprojekte sind Seestadt Aspern sowie die Bereiche um den Haupt- und Nordbahnhof mit gesamt 24.500 Wohneinheiten.