Nach Angaben des Immobilienunternehmens Colliers International sind Berlin und Dublin am besten Weg London die Rolle als führender europäischer Standort im Bereich Technologie-, Medien- und Telekommunikation (TMT) streitig zu machen. Mit seiner boomenden Technologie- und Startup-Szene sind diese beiden Städte die einzigen Mitbewerber um diesen Spitzenplatz, sollte London nicht Maßnahmen ergreifen, um die Dominanz der britischen Hauptstadt zu behaupten.

Die aktuelle Colliers International-Studie „Media & Technology iQ“  zeigt auf, dass Berlin etablierte TMT-Standorte wie Dublin und Stockholm überholt hat. Die deutsche Hauptstadt verzeichnet ein kontinuierlich großes Interesse privater und institutioneller Investoren. Zudem werden aktuell im Durchschnitt in Berlin fünf Startups täglich gegründet. So könnten bis 2020 bis zu 100.000 neue Arbeitsplätze in Startup-Unternehmen entstehen. Wichtige Akteure der TMT-Branche wie Amazon, Microsoft und Zalando profitieren auch weiterhin von den günstigen Büro- und Wohnmieten, dem „hippen“ Image der Stadt, der zentralen Lage innerhalb Europas und den niedrigen Einwanderungshürden für hochqualifizierte Fachleute und Talente, die in der Spreemetropole vorherrschen.

Andreas Trumpp, Head of Research bei Colliers International Deutschland: „Die Berliner TMT-Szene wächst stetig. 39 Prozent aller Neuvermietungen fallen in der Berliner City Ost auf Technologiefirmen[1] und zahlreiche ´neue´ große Namen der Branche eröffnen Büros in Berlin. Wir sind überzeugt davon, dass die deutsche Hauptstadt in den nächsten Jahren sogar noch mehr an Fahrt aufnehmen wird. Wenn der momentane Trend anhält, wird Berlin schon 2015 die Rolle als führender europäischer TMT-Standort von London übernehmen.“

Die TMT-Branche wird nach Angaben von Colliers International immer bedeutender und ist der wichtigste Wirtschaftsmotor in zahlreichen europäischen Märkten. Die Branchenlandschaft hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt und Shootingstars wie Berlin und Dublin haben London beachtliche Marktanteile abgenommen. Außerdem treten nordeuropäische Städte wie Stockholm und Helsinki und mitteleuropäische Märkte in Polen, der Slowakei und Ungarn als starke regionale Zentren in Europa auf.



[1] 2008 – Q2 2013